Daumen hoch, Facebook?

Mi, 09/27/2017 - 10:12

Vor allem Medien- und Handelsunternehmen pumpen viel Geld in das soziale Netzwerk. Laut Untersuchungen mit dem Analyse-Tool gemiusAdRealTM lagen im Juli aber auch kleine und mittlere Unternehmen weit vorn. Beim Thema Viewability geht der Daumen ebenfalls leicht nach oben.
Facebook like

Seit es Facebook gibt, hat es immer wieder Zweifler gegeben, die das Geschäftsmodell von sozialen Netzwerken in Frage stellten. Auch als die ersten Marken begannen, sich in diesen neuen Online-Welten zu bewegen, ihr Markenimage aufzubauen, neue Kanäle für ihren Kundenservice zu betreiben oder auch auf Facebook zu werben – eine Frage stand fast immer im Raum: Was soll das bringen? Und nun, nach 13 Jahren Wachstum, sehen andere das Ende von Mark Zuckerbergs Imperium voraus, weil andere, aufregende Plattformen bald viel populärer sein werden. Für Facebook selbst jedoch scheint kein Ende der Goldader in Sicht. Laut dem Jahresbericht 2016 des kalifornischen Unternehmens lag die Zahl der täglich aktiven Nutzer im Dezember 2016 bei 1,23 Milliarden – ein weiterer Anstieg von 18% im Vergleich zum Vorjahr. Weder die Nutzer noch die vielen Werbetreibenden - von globalen Marken bis zu kleinen, lokalen Geschäften – scheinen Facebook den Rücken zu kehren. Im Gegenteil: 2015 erzielte das Unternehmen 17 Milliarden US-Dollar Werbeeinnahmen, 2016 wuchsen sie auf 26,8 Milliarden US-Dollar – ein Anstieg von 57%!

Für die nächste Zukunft setzt Facebook ganz klar auf Videos. Im vergangenen Jahr sagte Zuckerberg voraus, dass Bewegtinhalte innerhalb von fünf Jahren zum populärsten Format aufsteigen werden. Das gilt nicht zuletzt für den werblichen Content: Laut gemiusAdRealTM, einem neuen Analyse-Tool, das ein genaues Monitoring von digitalen Kampagnen ermöglicht, erreichte Videowerbung auf Facebook in Deutschland im Juli 2017 über 17,9 Millionen Desktop-Internetnutzer* (34,3% Reichweite). Der aktivste Sektor in diesem Monat, mit insgesamt fast 11% aller Video Ad Impressions, waren kleine und mittelständische Unternehmen. Für diese scheint das Portal ein guter Einstieg in das Online-Marketing zu sein: Videokampagnen lassen sich hier schnell produzieren, auch mit kleineren Budgets veröffentlichen und an spezielle Zielgruppen ausspielen. Das ist vor allem für regional und lokal aktive Firmen interessant. So erreichten die eher kleinen Player am Markt im Juli mit ihren Videospots 9,6 Millionen Desktop-Internetnutzer in Deutschland und erzielten damit 51,9 Millionen Ad Impressions.

Unter den 10 Unternehmen, die im Juli auf Facebook jeweils die größten Reichweiten mit ihren Bewegtbild-Kampagnen erzielten, finden sich allerdings nur große Marken, vor allem aus dem Bereich Handel und Einzelhandel, wie die Mediashop Holding GmbH, die Live-Auktionsseite Tophatter, die Lesara GmbH, die REWE Group sowie die Metro Group mit ihren Brands Media Markt, Saturn und Real. Die Videospots der Händler erreichten insgesamt mehr als 19,4 Millionen Internetnutzer in Deutschland mit über 57 Millionen Impressions.

Zu den Unternehmen mit den größten Video Ad-Reichweiten auf Facebook gehörte im Juli 2017 auch Netflix: mit Spots für die Serien „Ozark” und „13 Reasons Why – Tote Mädchen lügen nicht”. Das überrascht nicht, schließlich hat Netflix in den vergangenen drei Monaten etwa 80% seiner Online-Video-Kampagnen bei Facebook platziert. Im Juli erreichten diese Spots 6 Millionen Internetnutzer in Deutschland, bei fast 26,2 Millionen Ad Impressions. Mit Universal Studios findet sich ein weiteres Unternehmen aus der Entertainment-Branche unter den Werbetreibenden mit der größten Reichweite für ihre Videospots auf Facebook. Die Kampagnen für Filme wie „Churchill – Die dunkelste Stunde“ oder „Atomic Blonde“ erreichten 2,4 Millionen User, bei fast 7 Millionen Ad Impressions.

infographic Facebookfacebook infographic

Die Zahl der Facebook-Nutzer steigt noch immer – und damit wächst auch die Zahl derjenigen, die mit Werbung erreicht werden können. Facebook wird daher selbst alles daran setzen, die Werbemöglichkeiten auf seiner Plattform noch attraktiver und effizienter zu gestalten. Doch auch wenn Videos dort gerade sehr gut zu laufen scheinen – die durchschnittliche Sichtbarkeit (Viewability Rate) von Videoanzeigen bei Facebook betrug nach Angaben von gemiusAdRealTM im Juli 68,2%. Damit lag sie nur knapp über der durchschnittlichen Sichtbarkeit von Videospots im gesamten deutschen Online-Markt (67,6%) – jedoch weit unter der von Display-Anzeigen auf Facebook (85%). Auch wenn große Marken und kleine Unternehmen dort derzeit viel in Werbekampagnen investieren – es sieht so aus, als ob Facebook noch Vieles verbessern kann.

*Alle genannten Daten gelten für Desktop-Internetnutzer in Deutschland ab 18 Jahren

Über Gemius S.A.

Gemius ist ein Medienforschungs- und Technologieunternehmen, das seit 1999 Datenauswertung, Unternehmensberatung und Business Solutions im Online-Bereich anbietet. Kunden von Gemius sind E-Commerce-Unternehmen, Verlage, Werbeagenturen und Werbetreibende. Gemius ist in mehr als 30 Märkten in Europa, Afrika und Asien vertreten. Die Firma untersucht über 450.000 Webseiten im Jahr und beobachtet monatlich 13 Millionen Anzeigenkampagnen.

gemiusAdReal™, das preisgekrönte und einzigartige Analyse-Tool des internationalen Medienforschungsunternehmens erlaubt genaue Einblicke in die Reichweite und den Erfolg von Online-Kampagnen – damit wird der deutsche Online-Werbemarkt erstmals für alle Marktteilnehmer vollständig transparent. Mit gemiusAdRealTM gewann das Unternehmen bei den IAB Europe Research Awards 2017 in der Kategorie Audience Measurement.